user_mobilelogo

Dialogforum 2019 | 17.04.2019 | Magdeburg, Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration


 

9.30 Uhr              Ankommen

 

Diskussionsmöglichkeit bei Kaffee und Tee

 

10.00 Uhr            Begrüßung und Grußwort

 

Begrüßung durch die Tagesmoderatorin

Manuela Knabe-Ostheeren (LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.V.)


Grußwort der Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration

Petra Grimm-Benne (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt)

 

10.15 Uhr            Impuls

 

Vortrag: Sozialer und gesellschaftlicher Zusammenhalt – zwischen Datenlage und gefühlter Realität

Herausforderungen für zivilgesellschaftliche Akteure

 

Prof. Dr. Thomas Kliche (Hochschule Magdeburg-Stendal)

 

11.15 Uhr            Workshops

 

Workshop 1: Zivilgesellschaftliches Engagement in Stadtplanung und Stadtentwicklung

Vor dem Hintergrund von Benachteiligungseffekten in Stadtteilen mit erhöhtem Entwicklungspotential stellen sich stets Fragen zur nachhaltigen Sozialraumentwicklung und Stadt(-teil-)planung. In diesem Zusammenhang können die Beteiligung von Bewohner*innen an Stadtentwicklungsprozessen sowie die Förderung von Begegnung und Kommunikation ein großes Leistungspotential entfalten und zur sozialräumlichen Revitalisierung beitragen. Der Workshop bietet interessierten Akteuren des Gemeinwesens, der Verwaltung oder des Quartiersmanagements einen Rahmen für die Diskussion von Praxisbeispielen sowie geeigneten Strukturen und Rahmenbedingungen.

Folgenden Leitfragen soll im Workshop nachgegangen werden:

 

  • Wie gelingt die Identifikation von und die Zusammenarbeit mit geeigneten lokalen Netzwerken, Akteuren und engagierten Bewohner*innen?
  • Welche Rahmenbedingungen (Ermöglichungsfaktoren) haben sich als nachhaltig erfolgreich erwiesen, um Stadtteilengagement und -bevölkerung zu stärken?
  • Welche Partner sind für die Förderung von Engagementstrukturen denkbar? (KiTa, Schule, Wohnungswirtschaft, Vereine, etc.)
  • Welche Herausforderungen aber auch Chancen stellen sich durch die Zusammenarbeit mit Menschen, die keine „Profis“ sind?

 

Impuls: Stefan Köder (Stadtteilmanagement Magdeburg Olvenstedt)

Moderation: David Köster (MWG Wohnungsgenossenschaft Magdeburg)

 

Workshop 2: Zwischen „Alteingesessenen“ und „Zugezogenen“ – Wie gelingt identitätsstiftendes Dorfleben für alle?

Hohen Erwartungen und Herausforderungen stehen „Alteingesessene“ und „Zugezogene“ gleichermaßen gegenüber wenn sie die „Bühne“ Dorfleben betreten. Das gedeihliche Zusammenfinden zu ermöglichen gehört zu den spannendsten Prozessen, die Vereine, Engagierte und Multiplikator*innen im ländlichen Raum initiieren und begleiten können. Impulse für den Dialog gibt Jan Richter, Vereinsvorsitzender des Vereins Brachwitzer Alpen e.V. (Saalekreis).

 

Impuls: Jan Richter (Brachwitzer Alpen e.V.)
Moderation: Ulrike Dietrich (Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.)

 

Workshop 3: Kirche als verbindender Ort der Begegnung

Was macht Kirche als verbindenden Ort der Begegnung reizvoll und wo liegen die Grenzen des Erwartbaren? Diesen und weiteren Fragestellungen werden wir uns gemeinschaftlich nähern. Der Impulsvortrag von Ronny Krimm wird zeigen, wie dank einer kleinen Initialzündung eines dörflichen Vereins eine Lawine des Engagements im nördlichen Saalekreis losgetreten wurde.

In der Diskussion soll das Wissen der Gruppe gehoben werden, so dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops mit einer Vielzahl an Impulsen in die zweite Hälfte des Dialogforums entlassen werden.

 

Impuls: Ronny Krimm (Mösthinsdorfer Heimatverein e.V.)
Moderation: Torsten Bau (Evangelischer Kirchenkreis Halle-Saalkreis)

 

Workshop 4: Lernen in fremden Lebenswelten – Perspektivwechsel und in Schule, Ausbildung und Beruf

Dass Engagement einen wichtigen Lernort für die Aneignung bzw. Weiterentwicklung von sozialen, personalen, kulturellen oder auch beruflichen Kompetenzen, aber auch für demokratische Bildung darstellt, ist hinlänglich untersucht und nachgewiesen. Gerade junge Menschen profitieren in ihrer Persönlichkeitsentwicklung davon, wenn sie schon früh zu einem Perspektivwechsel motiviert werden und fremde Lebens- und Arbeitswelten kennen lernen. Soziale Einrichtungen sind dabei ideale Lernorte. Sie bieten unmittelbaren Kontakt, beispielsweise mit obdachlosen oder alten Menschen, Menschen mit Behinderungen oder Jugendlichen in schwierigen Situationen. Bei der Mitarbeit dort lernen sie ihre Stärken und auch ihre Grenzen kennen, profitieren von Begegnungen, machen die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit.

Im Workshop werden bewährte Programme und Ansätze im Kurz- als auch im Langzeitengagement vorgestellt und erörtert, die einen Perspektivwechsel und Kompetenzerwerb im Engagement fördern, sei es als Bestandteil von Berufsschule und Ausbildung oder im Rahmen von gesetzlich geregelten Freiwilligendiensten. Die Wirkungen auf Engagierte, soziale Lernorte und auch auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft sollen dabei ebenso dargestellt werden.

 

Impulse:

Katja Hartge-Kanning (DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.)
Angela Papenburg (GP Günter Papenburg AG)
Auszubildende der GP Günter Papenburg AG

Moderation: Christine Sattler (Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.)

 

Workshop 5: Zwischen Begegnung und Engagement – Potentiale zivilgesellschaftlicher Aktionstage

Engagement in der Nachbarschaft ergibt sich nicht von alleine. Man muss „seine Nachbarn“ kennen und gemeinsame Ideen umsetzen wollen. Formate wie der Freiwilligentag, der Tag der Nachbarn oder Aktionen zum Weltspieletag bieten gute Möglichkeiten zum Kennenlernen und um eigene gemeinsame Aktionen in der Nachbarschaft zu initiieren.

Im Workshop wird über die Erfahrungen zum Tag der Nachbarn und zum Freiwilligentag berichtet. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Ideen für ehrenamtliche Mitmachaktionen in Ihrer Nachbarschaft entwickeln.

 

Impuls: Sebastian Ederle (nebenan.de Stiftung gGmbH)
Moderation: Uwe Lummitsch (LAGFA Sachsen-Anhalt e.V.)

 

Workshop 6: Begegnungen in der Nachbarschaft – Initiativen zur Gestaltung des sozialen Miteinanders im Gemeinwesen

Die Bürgerinitiative Silberhöhe setzt mit dem Stadtteilfest einen Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben des Quartiers. Eingebunden sind Akteure wie Vereine und Kinder- und Jugendeinrichtungen, die das Bühnenprogramm und Aktionen gestalten. Gemeinsam wird gefeiert und die dabei gesammelten Spenden werden wieder für ein Projekt im Wohngebiet (Bänke, Spielgerät etc.) eingesetzt.

Über diese und andere gelingende Initiativen zur Gestaltung des sozialen Miteinanders im Quartier wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen.

 

Impuls: Ute Haupt (Bürgerinitiative Silberhöhe)
Moderation: Benjamin Ollendorf (KinderStärken e.V., Stadtteilmanagement Stendal-Stadtsee)

 

12.45 Uhr            Mittagspause

 

selbstorganisiertes Mittagessen in der Kantine des Ministeriums

 

13.30 Uhr            Kurzfilm-Präsentation

 

Kurzfilm-Präsentation über Meinungen und Erfahrungen zum sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Offener Kanal Magdeburg

 

13.45 Uhr            Podiumsdiskussion

 

Podiumsdiskussion zu Thesen und Leitfragen aus den Arbeitsgruppen

 

Moderation: Nicole Anger (Paritätischer Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt e.V.)

Mit:

Jana Krappe (Evangelische Landeskirche)

Andreas Brohm (Bürgermeister Tangerhütte)

Bettina Wiengarn (Initiative Weltoffenes Magdeburg)

Prof. Dr. Katrin Reimer-Gordinskaja (Hochschule Magdeburg Stendal)

 

15.15 Uhr            Tagesausklang

 

Ausklang mit Kaffee und individuellen Gesprächen

 

15.30 Uhr            Ende der Veranstaltung

 

 

Das Dialogforum bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt 2019 wird organisiert, gefördert und unterstützt von:

Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) Sachsen-Anhalt e.V.
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration
LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.V.
Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.
Arbeitsgruppe „Bürgerschaftliches Engagement im Kulturbereich“ (AG BEK)
Offener Kanal Magdeburg