user_mobilelogo

Ihre Expert*innen beim Dialogforum bürgerschaftliches Engagement

 

Jana Krappe

Jana Krappe

 

Jana Krappe ist Diplom-Sozialpädagogin. In ihrer Arbeit als Jugendbildungsreferentin bei der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland führt sie Bildungsseminare für Kinder, Jugendliche und Engagierte durch. Sie ist Ansprechpartnerin für alles Rund um die JuLeiCa Aus- und Weiterbildungen ebenso wiefür das Landesjugendfestival der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Ich freue mich auf einen vielfältigen Austausch und neue Impulse.

 

Was dürfen wir von Ihnen erwarten?

Einblicke in das vielfältige zivilgesellschaftliche Engagement von jugendlichen Ehrenamtlichen innerhalb und außerhalb von Kirche.

 

Jan Richter

 

Jan Richter ist Vorsitzender des Vereins Brachwitzer Alpen e. V., ehrenamtlicher Bürgermeister, Gemeinderatsmitglied und nicht zuletzt Familienvater und in Vollzeit beschäftigt. Mit dieser Vielseitigkeit ist es ihm überzeugend und authentisch gelungen, Alt und Jung bzw. Neu und Alt in Bewegung zu bringen, sich füreinander zu interessieren und sich gemeinsam für die Dorfgemeinschaft zu engagieren.

 

Ulrike Dietrich

Ulrike Dietrich

 

Ulrike Dietrich leitet Projekte beim Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V., die Erfahrungen und Wissen der Vereine und Initiativen verknüpfen und weitergeben. Sie moderiert Prozesse und engagiert sich für die Entwicklung der ländlichen Räume. Schwerpunktthemen sind der demografische Wandel, Daseinsvorsorge und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Ich freue mich auf die Begegnungen und Gespräche während der Tagung, die Präsentation von Jan Richter und Neuigkeiten des Brachwitzer Alpen e.V. Und ich wünsche mir, dass ich während des Workshops frische Ideen und neue Konzepte für unsere Ortschaften und Gemeinschaften kennenlerne und sie in die Netzwerkarbeit beim Landesheimatbund integrieren kann.

 

 

Katja Hartge-Kanning

Katja Hartge-Kanning

 

Katja Hartge-Kanning ist Betriebsteilleiterin Freiwilligendienste und stellvertretende Landesgeschäftsführerin beim DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.. Zu ihren Aufgaben gehört u. a. die strategische Entwicklung im Bereich der gesetzlich geregelten Freiwilligendienste sowie die verbandsinterne Vertretung der Landesgeschäftsführung. Sie ist Bilanzbuchhalterin und studierte Soziale Arbeit an der Hochschule Neubrandenburg.

 

 

 

Torsten Bau

Torsten Bau

 

Torsten Bau hat an der Hochschule Merseburg „Kultur- und Medienpädagogik“ studiert und an der Universität Kaiserslautern seinen Masterabschluss im Bereich „Personalentwicklung“ gemacht. Sein beruflicher Schwerpunkt liegt seit vielen Jahren im Bereich Public Relation und Veranstaltungsmanagement. Parallel zu seiner Anstellung als Öffentlichkeitsbeauftragter im Evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis, ist Torsten Bau freiberuflich als Organisationsberater und Gemeindeentwickler aktiv.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Der Reiz des Dialogforums liegt für mich im fachlichen Austausch mit den Akteurinnen und Akteuren aus den unterschiedlichen Bereichen des bürgerschaftlichen Engagements. Hier bietet sich für mich die Gelegenheit beim Blick „über den eigenen Tellerrand“ hinaus wahrzunehmen, welch innovative Aktivitäten es landesweit gibt – Impulse, die zur Reflektion und zur Neu- bzw. Weiterentwicklung des eigenen Tuns anregen.

 

Ute Haupt

 

Ute Haupt lebt seit 34 Jahren auf der Silberhöhe in Halle (Saale) und hat die Entwicklungen ihres Wohngebietes sehr nah begleitet als Stadträtin und Mitglied der Bürgerinitiative Silberhöhe sowie als Sprecherin des Forums Silberhöhe. Gemeinsam mit den Bürger*innen ihres Stadtteil etwas nachhaltig zu bewegen - das ist Ute Haupts Motivation für das Engagement in der Bürgerinitiative Silberhöhe.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Ich freue mich auf das Dialogforum, weil ich Erfahrungen anderer Initiativen mitnehmen möchte. Mich bewegt vor allem, wie es gelingt, noch mehr Bürger*innen für unsere Initiative zu gewinnen.

 

Was dürfen wir von Ihnen erwarten?

Ich möchte aufzeigen, welche Erfahrungen wir in der Zusammenarbeit mit den verschiedensten Vereinen und Verbänden, mit Wohnungsunternehmen und der Stadtverwaltung gemacht haben.

 

Nicole Anger

 Nicole Anger

 

Nicole Anger hat u.a. Erziehungswissenschaften studiert und ist Referentin für frühkindliche Bildung und Jugendhilfe beim Paritätischen Landesverband. Als Ansprechpartnerin für die und Interessensvertreterin der paritätischen Mitgliedsorganisationen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe liegen ihr besonders die gleichwertigen Bedingungen eines positiven Aufwachsen aller Kinder, Jugendlicher und junger Menschen im Land am Herzen.

Sie engagiert sich dafür, dass die jungen Menschen ihre Potentiale entdecken und verwirklichen können und dabei gesellschaftliche Mitgestaltungsmöglichkeiten in jedem Alter haben.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Das Dialogforum bietet die Chance, mit vielen engagierten Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammenzutreffen, Ideen und Visionen auszutauschen und diese im besten Falle im Nachgang gemeinsam zu verwirklichen. Daher freue ich mich zunächst darauf, Menschen zu begegnen, von ihnen zu hören und in Folge sich gemeinsam beim Dialogforum aber vor allem auch danach (weiterhin) für eine offene, tolerante Gesellschaft einzusetzen, in der ein gutes und sicheres Zusammenleben für alle Menschen möglich ist.

Und ich freue mich darauf, für unsere paritätische Kampagne ORT FÜR MENSCHENRECHTE weitere Unterstützer*innen vor Ort zu finden.

 

Was dürfen wir von Ihnen erwarten?

In der Moderation der Podiumsdiskussion am Nachmittag sollen vor allem die Akteur*innen der Arbeitsgruppen im Mittelpunkt stehen. Ich werde dabei unterstützen, die Ideen aus den Workshops in die Öffentlichkeit zu transportieren. Und ich mag Verbindlichkeiten. Insofern wird (hoffentlich) niemand ohne eine feste Verabredung oder eine klar adressierte Forderung aus der Runde gehen können. Wie das gelingen kann, erfährt man am 17. April.

 

Ronny Krimm

 

Ronny Krimm ist beruflich als Health & Safety Referent sowie als Netzwerkkoordinator "KULTURhaus Mösthinsdorf" tätig. Seit 1999 ist er Gründungsmitglied und Vorsitzender des Mösthinsdorfer Heimatverein e.V.. Als Mitglied des Gemeindekirchenrats und des Gemeinderats Petersberg ist er Bindglied zwischen Kirche, Verein und Kommune. Er enwickelte gemeinsam mit Vereinsmitgliedern die Projekte "Rast- und Konzertkirche" und "Ein offenes Haus der Begegnungen".

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Ich freue mich auf einen regen Austausch zu Themen die täglich herausfordern, interessante Kontakte und Impulse für die eigene Arbeit. Vielleicht entstehen daraus auch Ideen für gemeinsame Projekte!?

 

Was dürfen wir von Ihnen erwarten?

Ich möchte den Teilnehmenden gern vorstellen, welche Chancen die Symbiose von Kirche und Verein mit sich bringt und was daraus entstehen kann. Die Kirche als Ortszentrum vielfältig zu nutzen, wirkt verbindend, vitalisierend und inspirierend auf die Menschen unserer Region.

 

Benjamin Ollendorf

Benjamin Ollendorf

 

Benjamin Ollendorf hat Angewandte Kindheitswissenschaften studiert und absolviert derzeit das Masterstudium „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“. Er arbeitet seit 2010 bei KinderStärken e.V. – Institut an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Seine Schwerpunkte sind Empowerment und Partizipation insbesondere sozial benachteiligter Menschen.

 

Worauf freuen Sie sich beim Dialogforum?

Auf gemeinsame Überlegungen dazu, wie Zugänge zu gesellschaftspolitischem Engagement und demokratischer Mitbestimmung für alle Menschen verbessert werden können - und wie jene, die bereits aktiv sind, dann mit den neuen Sichtweisen und Akteur*innen zurechtkommen.

 

Was dürfen wir von Ihnen erwarten?

Knapp 10 Jahre Erfahrung in Kinder- und Jugendbeteiligung, Förderung demokratischen Engagements sowie Quartiersmanagement, auch im ländlichen Raum.

 

 

Das Dialogforum bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt 2019 wird organisiert, gefördert und unterstützt von:

Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) Sachsen-Anhalt e.V.
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration
LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.V.
Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.
Arbeitsgruppe „Bürgerschaftliches Engagement im Kulturbereich“ (AG BEK)
Offener Kanal Magdeburg